Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Im Harzkreis leben – den Landkreis entwickeln

Der Prozess der Kreisfusion beinhaltete die Möglichkeit, die Bildung des Landkreises Harz zu einer Sache vieler interessierter Bürger, Vereine, Unternehmen und Schulen zu machen. Die Nutzung dieser Chance wurde bisher durch die Landräte und durch eine Mehrheit in den Kreistagen behindert. Die Bildung des Harzkreises findet hinter verschlossenen Türen statt. Dem Engagement der Mitarbeiter der Landkreise ist es zu danken, dass wenigstens der Fusionsprozess der Verwaltungen läuft.

Für DIE LINKE. ist die Schaffung eines neuen Landkreises jedoch mehr als die Zusammenführung von Verwaltungen zu einem Landratsamt in Halberstadt.

Die Bildung des Landkreises Harz verstehen wir als einen andauernden Prozess der Umgestaltung zu einem leistungsfähigeren und auf das Wohl seiner Bürger orientierten Regionalkreises.

Wir plädieren im neuen Kreistag für die Bildung eines Ausschusses für Kreisentwicklung und Regionalplanung. Dieser Ausschuss könnte unter Einbeziehung von interessierten Einwohnern die Arbeit am Leitbild für den Harzkreis voranbringen.

Wir setzen uns dafür ein, dass dieses Leitbild von „unten“ wächst. Deshalb schlagen wir die Einrichtung einer Zukunftswerkstatt als Bürgerforum des neuen Harzkreises vor, in dem viele interessierte Einwohnerinnen und Einwohner ihre Ideen für das Zusammenwachsen einbringen können.

Die Bildung des Landkreises Harz muss in einer Stärkung unserer Region und in der ausgleichenden Entwicklung aller Bereiche des neuen Landkreises münden.

Eine wesentliche Bereicherung erfährt der Landkreis Harz durch die Stadt Falkenstein. Bei einem Bürgerentscheid im Jahr 2005 entschieden sich 95% der Wahlteilnehmer aus Falkenstein für einen Wechsel in den Landkreis Harz.

Wir setzen uns für die Bildung eines Städtenetzwerkes ein, das die Stärken von Halberstadt, Quedlinburg und Wernigerode für neue Entwicklungen nutzt. Damit sollen auch weitere Voraussetzungen geschaffen werden, die interkommunale Zusammenarbeit zu stärken und die Bereitschaft der Städte zur Kooperation mit dem Landkreis zum Vorteil der Bürger zu nutzen.

Durch vielerlei Maßnahmen sollte die Verbundenheit der Bürger mit ihrem Harzkreis gefördert werden. So könnten Absolventen der Hochschule Harz und Abiturienten vom Landkreis eine Anerkennung/Erinnerung in symbolischer Form erhalten.

Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Kunst, Kultur, Sport und Wissenschaft, die sich auf Messen, auf Konzerttourneen, bei Sportveranstaltungen oder bei Studieneinsätzen im Ausland für ihren Kreis deutschlandweit und international engagieren wollen, könnten als Botschafter des Harzkreises gewonnen werden.