Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Nahverkehrsplan 2009 - Mitnahme von Fahrrädern im Regionalverkehr

Der Nahverkehrsplan Landkreis Harz 2009 trifft im Abschnitt Intermodale Vernetzung (Festsetzung F 6.7.6) die Aussage, dass „...die Mitnahme von Fahrrädern im Regionalverkehr durchgehend ermöglicht werden (soll)...“. Die Erläuterung dazu stellt fest, dass „… gerade auch in topografisch anspruchsvollem Gelände (der ÖPNV) … davon profitieren kann“.
Bisher ist es so, dass der/die Busfahrer(in) entsprechend den Allgemeinen Beförderungsbedingungen (§11) entscheidet, ob Fahrräder mitgenommen werden. Das kann dazu führen, dass ein Fahrgast mit Fahrrad trotz vorhandenem und leerem Gepäckplatz stehengelassen wird.

  1. Wie wurde die Mitnahme von Fahrrädern bei den 3 kommunalen Verkehrsunternehmen bisher gehandhabt?
  2. Welche Erfahrungen gibt es damit, speziell bei der Q-Bus GmbH?
  3. Wie soll die durchgängige Mitnahme von Fahrrädern zukünftig bei der HVB GmbH und den beiden Tochterunternehmen realisiert werden?
  4. Welche Maßnahmen sind vorgesehen, um dem Anspruch des Nahverkehrsplanes immer besser gerecht zu werden?
  5. Wie kann die Festsetzung 6.7.6 des Nahverkehrsplanes „Mitnahme von Fahrrädern“ für den Fahrgast, der sein Fahrrad im Bus befördern möchte, verbindlich geregelt werden?
  6. Ist eine solche verbindliche Umsetzung der Festsetzung 6.7.6 vorgesehen?
  7. Wenn ja, bis wann soll das umgesetzt werden und welche Voraussetzungen sind dafür erforderlich?
  8. Wenn nein, warum ist die verbindliche Regelung nicht vorgesehen?


Eberhard Schröder