Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Neuer Betriebshof der HVB in Quedlinburg

ES

Zuarbeit der Fraktion zur Neufassung des Nahverkehrsplans Landkreis Harz

Unsere Kreistagsfraktion hat sich mehrfach mit der Überarbeitung und Neufassung des Nahverkehrsplans befasst und Gespräche mit unterschiedlichen Betroffenen diesbezüglich geführt. Hier gab es eine Vielzahl von Anregungen und Hinweisen.

Nach Informationen des Landrates in zurückliegenden Kreistagssitzungen arbeitet die Kreisverwaltung intensiv an einem neuen Entwurf des Nahverkehrsplans. Dieser soll voraussichtlich im Herbst den Kreistag vorgelegt werden.

 

Unsere Kreistagsfraktion hat sich mehrfach mit der Überarbeitung und Neufassung des Nahverkehrsplans befasst und Gespräche mit unterschiedlichen Betroffenen diesbezüglich geführt. Hier gab es eine Vielzahl von Anregungen und Hinweisen.

Nach Informationen des Landrates in zurückliegenden Kreistagssitzungen arbeitet die Kreisverwaltung intensiv an einem neuen Entwurf des Nahverkehrsplans. Dieser soll voraussichtlich im Herbst den Kreistag vorgelegt werden.

Daher legen wir dem Landrat bereits zu diesem frühen Zeitpunkt Vorschläge und Hinweise vor, um konstruktiv an der Erarbeitung des neuen Planes mitzuwirken.

HASCH

Vorschlag: Es wird ein Harzer Schülerfreizeitticket eingeführt.

Um die Mobilität der Schülerinnen und Schüler im Landkreis zu gewährleisten, soll ein Harzer Schülerticket (HASCH) eingeführt werden. Dieses soll mit einem geringen Monatsbeitrag (Inhaber des Sozialpasses erhalten einen Nachlass von 50%) zur fahrscheinlosen Beförderung berechtigen. Damit soll Schülerinnen und Schülern ermöglicht werden, nach der Schulzeit bzw. in der Freizeit (unabhängig vom Schülerverkehr) öffentliche Verkehrsmittel (ÖPNV; HSB außer Brocken) zum Erreichen von Freizeit- und kulturellen Aktivitäten zu nutzen. Wünschenswert wäre auch eine Einbeziehung des HEX auf den kreislichen Linien.

HATIX

Vorschlag: Ausweitung HATIX auf den SPNV und mittelfristig auf den gesamten Harz

Insbesondere die HEX-Linien von Halberstadt nach Blankenburg, Thale und Goslar sowie auf alle Strecken der HSB GmbH (mit Ausnahme der Fahrten zum und vom Brocken) sind einzubeziehen.Hatix sollte ebenfalls kreis- und länderübergreifend (Sachsen-Anhalt: ausgewählten Linien Mansfeld-Südharz und Salzlandkreis sowie Niedersachsen: Wolfenbüttel, Goslar, Osterode) etabliert werden.

Semesterticket

Aktueller Stand Semesterticket: 18,00 Euro (Stand 08.04.2015)

Das Semesterticket der Hochschule Harz:

Im Gültigkeitsbereich des Semestertickets befinden sich alle auf dem Liniennetzplan der HVB GmbH verzeichneten Streckenverbindungen, die von HVG-Linien oder von HVB-Linien bedient und demzufolge mit dem Semesterticket angesteuert werden können.

Hierzu zählen die Stadtbusse in Halberstadt und Wernigerode (HVG und HVB), die Straßenbahnen in Halberstadt (HVG), der Regionalverkehr der Harzer Verkehrsbetriebe (HVB).

Seit dem 1. September 2012 gehören auch Städte wie Braunlage, Hettstedt und Bad Harzburg in den Gültigkeitsbereich des Semestertickets.

Vorschlag: Ausweitung des Gültigkeitsbereiches

In den Gültigkeitsbereich des Semestertickets werden das HEX-Streckennetz ohne Begrenzung (damit bis Magdeburg/Halle) und die Strecken der HSB (mit Ausnahme der Fahrten zum und vom Brocken) aufgenommen.

Landesbedeutsame Linien

Vorschlag: Erweiterung des bisherigen Streckennetzes zur Vernetzung der Tourismusregion Harz

Durch den SPNV werden Mittelzentren mit Goslar gut verbunden, es fehlt im Harz die Verbindung nach Nordhausen, Sangerhausen, Clausthal-Zellerfeld und Bad Lauterberg. Hier sollte mit Unterstützung des HTV versucht werden ein regionales touristisches Liniennetz zu etablieren. Dies lässt sich nur mit gemeinsamen Agieren und Landesseitiger Unterstützung umsetzen.

Nordhäuser HSB-Modell

Vorschlag: Prüfung der Nutzung des Modells Nordhausen

Auch für das Gemeindegebiet der Städte Wernigerode (bis Schierke) und Quedlinburg (bis Gernrode oder Harzgerode), also damit Nahverkehr per Schienenbus/Triebwagen. In Nordhausen wurden mit dem Modell auf der Strecke Eichsfelder Talmühle bzw. Ilfeld  bis zum Bahnhof Nordhausen gute Erfahrungen gemacht und ein stabiles Fahrgastaufkommen erschlossen. Gleiches sollte im touristischen wie im Alltagsverkehr auch bei uns möglich sein.