Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Wünschen der neuen Linie viel Erfolg: Gerald Hahne (HVB-Verkehrsplaner), Rüdiger Lehmann (Amts-leiter Landkreis Wolfenbüttel), Martin Skiebe (Stellv. Landrat Harz), Rüdiger Seetge (LINKE-Ortsbürgermeister Hessen) und Eckhardt Nitschke (Geschäftsführer HVB)

Eberhard Schröder

Lücke im ÖPNV zwischen Hessen und Mattierzoll geschlossen – Jetzt die Chance nutzen und Bus fahren

Verlauf der neuen Linie

Gerade zurückgekehrt von der heutigen Eröffnung der neuen Buslinie 204 Hessen – Mattierzoll stelle ich mir die Frage: Wird, was lange währt gut?

Ich bin geneigt die Frage mit ja zu beantworten. Doch letztlich werden die Nutzer entscheiden.
Ende August 2010 (!) trafen sich LINKE-Politiker aus den Kreisen Harz und Wolfenbüttel an der Landesgrenze mit dem festen Ziel einen Lückenschluß zwischen den Buslinien Halberstadt-Hessen und Wolfenbüttel-Mattierzoll zu erreichen. (Der Harzlaut berichtete in Ausgabe 159 vom September 2010)
Dem Treffen vorausgegangen waren eine gründliche Analyse der aktuellen Situation und die Entwicklung eines abgestimmten Vorgehens der Linkspolitiker in beiden Kreistagen.
Kreisrat Roland Kretschmer brachte in Wolfenbüttel einen „Prüfantrag für eine Busverbindung zwischen Mattierzoll und Hessen“ ein, der vom Kreistag bestätigt wurde. Im Landkreis Harz wurde in einem Schreiben der Landrat gebeten, auf den Landkreis Wolfenbüttel zuzugehen und eine gemeinsame Lösung anzustreben. Sowohl Landrat Dr. Michael Ermrich (Harz) als auch Landrat Jörg Röhmann (Wolfenbüttel) nahmen die Anregungen auf.

Das Ergebnis der Bemühungen ist die neue Buslinie 204, die mit 4 Fahrten (Montag-Freitag) die beiden genannten Orte verbindet. In Hessen und Mattierzoll steigt man in einen Kleinbus um, der die Verbindung fährt. Allerdings gibt es eine Einschränkung. Die Linie wird 6 Monate auf Probe betrieben mit der Option diese Probezeit um weitere 6 Monate zu verlängern. Nach einem Jahr soll dann endgültig entschieden werden.

Nun liegt es an den Nutzerinnen und Nutzern, ob diese Verbindung auf Dauer erhalten werden kann oder ob sie nach kurzer Probezeit wieder eingestellt wird.
Das Beispiel der Einrichtung einer neuen Buslinie zeigt, dass sich das Engagement der LINKEN in der Kommunalpolitik lohnt. Jetzt kommt es darauf an, das Angebot auch in Anspruch zu nehmen und dafür die Werbetrommel ordentlich zu rühren.

Eberhard Schröder
Mitglied im Aufsichtsrat der HVB GmbH